Uncategorised

Endlich! Es hat auch lange genug gedauert. Ab morgen (Donnerstag, den 18.06.2020) werden wir wieder Aikido in der Halle anbieten. Da aber bekanntermaßen die Corona-Beschränkungen nur gelockert und nicht aufgehoben sind, gilt es natürlich einige Regeln zu beachten. Vielen Dank dabei an Martin, der sich in mühevoller Kleinarbeit durch Gesetzes- und Regelungstexte gearbeitet hat und letztendlich das Trainingskonzept erstellt hat. Die wichtigsten Punkte hier in Kürze:

Bis wir in Corona-Zeiten wieder wie gewohnt trainieren können, wird wahrscheinlich noch etwas Zeit vergehen. Als Kontaktsportart fällt es uns im Regeltrainingsbetrieb schwer einen Mindestabstand zwischen den Aikidoka einzuhalten :-) Daher müssen wir uns vorerst mit alternativen Konzepten behelfen. Neben dem Online-Training haben wir uns jetzt zum ersten Mal auch wieder live getroffen - natürlich unter Einhaltung des Mindestabstands von 2,5 m und einer maximalen Gruppengröße von 5 Teilnehmern.

Was macht man in Coronazeiten nicht alles zu Hause: Kinder beschulen, arbeiten ... dann kann man auch zu Hause trainieren. Also Konferenzschaltung auf dem Computer gestartet und los. So können wir uns zumindest mal wieder sehen und uns gegenseitig motivieren. Seit 3 Wochen betreiben wir diese besondere Art von Aikido nun schon regelmäßig. Ok, Aikido ist normalerweise ein Kontaktsport, daher ist es gar nicht so einfach sich Übungen einfallen zu lassen, die man auch zu Hause alleine trainieren kann. Schrittübungen - na gut, aber auf Dauer ist das ohne Partner nicht besonders spannend.

Liebe Aikidoka,

seit 6 Wochen findet nun kein Training mehr statt und ich kann nur sagen, dass ich euch alle und das Aikido schmerzlich vermisse. Heute erreichten mich die aktuellen Leitlinien des DOSB, die einen groben Fahrplan enthalten, wie es denn mit dem Vereinssport weiter geht. Und was soll ich sagen:

Hallo liebe Aikidoka,

wir können ja derzeit aufgrund von Corona nicht unserer geliebten Kampfkunst nachgehen, aber vielleicht können wir in Erinnerungen schwelgen. Martin hat einen wirklich schönen Rückblick auf den Lehrgang in Gaißach zu digitalem Papier gebracht - vielen Dank dafür, Martin.

Viel Spaß beim Lesen - lasst uns diese Zeit mental überstehen und uns auf den Tag freuen, an dem wir uns wieder auf der Matte sehen.

                       

Es war einmal vor gar nicht so langer Zeit in einer gar nicht so weit entfernten Gemeinde in Oberbayern. Ca. 20 Krieger standen sich gespannt auf dem Schlachtfeld gegenüber. Es waren genauso junge, unerfahrene Kämpfer dabei, die auf ein glimpflichen Ausgang der Schlacht hofften, wie auch erfahrenen Samurais die das Adrenalin in ihren Adern spüren wollten. Der Shogun Patrick San gab das Zeichen. Wakizashis wurden gezogen und wirbelten im nächsten Moment durch die Luft. Die Gegner waren überall; gut gemeinte Ratschläge wie: “watch your back!” waren zwar eben gut gemeint aber recht nutzlos. Bald vermischten sich die Klänge von aufeinander treffenden Klingen, Ausrufe der Verwunderung über Treffer aus dem Nichts und lautes lachen zu einer Euphonie der Kampfkunst.

Die schöne Ingolstädter Tradition des vereinsübergreifenden Gemeinschaftstrainings hat wieder einmal statt gefunden, am 05.03.2020 waren wir vom MTV die Ausrichter. Es war eine sehr schöne Dynamik im Raum. Alle haben mit viel Energie und Freude die gezeigten DAB-Techniken trainiert - egal welchem Verband oder welcher Stilrichtung sie selbst angehören. Sogar das jüngste Mitglied der MTV-Aikido-Gruppe war mit auf der Matte :-)

Es ist immer wieder schön festzustellen, dass es viel mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes gibt. Das wurde auch hinterher beim gemeinsamen kühlen Kaltgetränk deutlich.

Wir freuen uns schon aufs nächste Mal, voraussichtlich im Mai in Manching bei Frank und seiner Gruppe.